Aachener Zeitung, 25.02.2002

Singen macht richtig Spaß in Gemeinschaft

Männergesangverein "Orphea" zog Bilanz

Würselen. Das vergangene Jahr war beim Männergesangverein "Orphea" gekennzeichnet von der plötzlichen Erkrankung seines Dirigenten Cornel Mahr. Obwohl Karl-Heinz Kuck, Vize des MGV "Liederkranz", kurzfristig beim Konzert eingesprungen war, überzeugte der Chor auch in 2001 durch hervorragende Leistung. Sich auch im nächsten Jahr wieder mächtig ins Zeug zu legen, um das erreichte Niveau in die Zukunft hinüberzutranportieren, darauf schworen sich die Mitglieder des Chores auf der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Kolberg ein.
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Hans Schunk ließ Schriftführer Hans Grefen das bewegte Vereinsjahr Revue passieren. Freude herschte darüber, dass der wieder genesene Chorleiter Cornel Mahr seine erfolgreiche Arbeit dieses Jahr fortführt.
Wie der Bericht von Kassierer Hermann Bock wiederspiegelt, hat die Kasse einen erfreulichen Stand. Die Prüfer Franz Kaiser (Ehrenmitglied) und Franz Stolten bescheinigten eine exakte Buchführung. Darauf erfolgte eine einstimmige Entlastung des Vorstandes. Als Versammlungsleiter fungierte bei den Wahlen Franz Kaiser. Vorsitzender Hans Schunk wurde für die kommenden drei Jahre erneut das Vertrauen ausgesprochen. Auf seinen Vorschlag hin wurden die weiteren Ämter per Akklamation wie folgt besetzt: zweiter Vorsitzender Erhard Freisler, Schriftführer Hans Grefen, Kassierer Hermann Bock, Notenwarte Michael Pfeil und Paul Jobes sowie Öffentlichkeitsarbeit Hans-Theo Cloße. In allen Fällen erfolgte Wiederwahl, was für die Arbeit des Vorstandes in der Vergangenheit spricht.
Im Veranstaltungskalender des Chores nehmen der Kreissängertag im März, das Konzert der vier Würselener Männerchöre auf der Burg Wilhelmstein und das Weihnachtskonzert am zweiten Sonntag im Advent eine besondere Stellung ein. Freuen würde sich die "Orphea", wenn sich ihm noch weitere aktive Mitglieder anschließen würden. Denn "Singen machte in der Gemeinschaft erst richtig Spaß!" Außerdem würden sie zur Verjüngung der Chorgemeinschaft beitragen.