Aachener Nachrichten, 29.04.2008

Lieder vom Barbershop bis zum "Weißen Rössl"

Der neue Chorleiter in aktion

Männergesangverein "Orphea" sieht sich mit dem neuen Dirigenten auf einem guten Weg.
Lange Suche bis zum Handschlag mit Chorleiter Willi König.
Zugänge mit 40er Lebensalter lassen Sänger sicherer in die Zukunft schauen.

Bardenberg. Die Suche des Männergesangvereins namens "Orphea" hat ein Ende. Nach Monaten ohne einen Dirigenten überraschte Vorsitzender Hans Schunk zur Hauptversammlung mit einem musikalischen Leiter.
Der Posten war nach Unstimmigkeiten mit dem bisherigen Dirigenten Willy Beckers im Januar vakant geworden. Der Chor bemühte sich sogar über Zeitungsanzeige und viel Mundpropaganda um einen Nachfolger. An einen solchen stellte die Orphea hohe Ansprüche: "Das Niveau muss erhalten bleiben. Der eingeschlagene Pfad - weg vom angestaubten klassischen Männerchor- Repertoire, hin zu modernen Stücken - soll fortgesetzt werden", wiederholte Hans Schunk.
Willi König, das ist der jetzt ernannte Leiter, scheint diesen Anforderungen gerecht zu werden. Schon bei den Probedirigaten fiel er positiv auf - mit einem eigens für die Orphea getexteten Lied und mit "einer mitreißenden und begeisternden Art", erinnert sich Hermann Bock, Kassierer des Vereins.
Willi König überzeugt nicht nur mit seinem angenehmen Wesen, hieß es, er ist auch ein ausgewiesener Fachmann, der in Aachen und Essen Kirchenmusik und Kompositionslehre studierte. Das Besondere am Männergesangverein Orphea sei dessen Offenheit, die Bereitschaft, Neues zu lernen. "Schon bei den Proben haben wir verschiedene Stile kombiniert, zum Beispiel ein englisches Stück aus dem Barbershop-Gesang mit einem Volkslied aus dem Singspiel "Im Weißen Rössl", erzählt der 54-jährige.
Die Verknügfung von traditionellen und modernen Stücken werde dem Publikum gefallen, sind sich Chor und Chorleiter sicher. Gleichermaßen lässt die Zusammensetzung des Ensembles hoffnungsvoll in die Zukunft blicken: Auch wenn die Mehrzahl der 35 aktiven Sänger zwischen 60 und 70 Jahre alt ist, so gibt es einige Neuzugänge "in den 40ern", die dem Chor einen gewissen "juvenilen Charme" verleihen.
Vereinsmitglied Hans Grefen macht deutlich: "Wir freuen uns über jeden Neuzugang. Interessierte sind herzlich eingeladen, dienstags ab 20 Uhr in die Gaststätte Kolberg in Bardenberg zu kommen."