Chronik der "Orphea"

Am 12. Oktober 1945, kurz nach Beendigung des zweiten Weltkrieges trafen sich zwölf sangeslustige Männer und gründeten den Männergesangverein "Orphea-Bardenberg 1945". Die musikalische Leitung übernahm Musiklehrer Peter Engels, Vorsitzender wurde Franz Kuckartz. Ende 1945 ist die Zahl der Sänger bereits auf 29 angestiegen.

Im Februar 1946 fand bereits das erste Konzert statt. Im Mai 1947 wurde Wilhelm Bergrath zum Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt insgesamt 34 Jahre bis 1981 aus. Aus Altersgründen trat er zurück und wurde von den Mitgliedern einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Als neuer Vorsitzender wurde Hans Schunk gewählt, der dieses Amt auch heute noch bekleidet.

Anfang 1950 wechselte der Verein den Dirigenten. Am 26. Januar 1950 begann unter Josef Schwartz eine neue Ära in der Vereinsgeschichte der "Orphea". Unter diesem Dirigenten wurden große Erfolge erzielt, u.a. müssen erwähnt werden Kreis-, Bezirks- und zweimaliges Bundesleistungssingen innerhalb des "Deutschen Sängerbundes Nordrhein-Westfalen".

Es verstand sich von selbst, dass der Verein in den 25 Jahren unter Josef Schwartz in jedem Jahr mindestens ein Konzert, wenn nicht sogar mehr Konzerte, veranstaltet hat. Herauszuheben ist hier vor Allem das große Festkonzert aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums, am 24. Oktober 1970 in der Turnhalle Bardenberg.

Infolge Erkrankung musste unser Chorleiter Josef Schwartz Anfang 1976 seine Chorleiter-Tätigkeit aufgebe. Sein Nachfolger wurde Franz-Josef Palm, zur damaligen Zeit Organist der Pfarre St. Peter & Paul in Bardenberg. Unter seiner Leitung konnte der Chor sich bei Kreis- und Bezirksleistungssingen 1981 (1983) mit großem Erfolg qualifizieren. In seiner 15-jährigen Tätigkeit war der Chorleiter bemüht, die begonnene Tradition der Frühjahrs- und Herbstkonzerte fortzusetzen.

Im August 1992 verabschiedete der Chor seinen langjährigen Chorleiter Franz-Josef Palm. Als neuen Dirigenten konnte Cornel Mahr fest verpflichtet werden. Der neue Chorleiter war in der Musikszene kein Unbekannter. Er war 25 Jahre lang Organist und Chorleiter in der Pfarrkirche St. Elisabeth in Aachen und lange Jahre Musiklehrer am St. Franziskus-Gymnasium in Vossenack. Beim Würselener Männergesangverein "Liederkranz" spielte Cornel Mahr bereits seit 1964 als Klavierbegleiter mit. Dass das Image des Chores mit Cornel Mahr in seiner Beliebtheit gestiegen ist, bewiesen nicht nur die ausverkauften Konzerte, sondern auch der Zugang einiger jüngerer Sangesbrüder.

Nach dem Tod von Cornel Mahr im August 2002, trat Willy Beckers die Nachfolge als Chorleiter der "Orphea" an. Er begann seine musikalische Ausbildung am ehemaligen Grenzland-Konservatorium. Anschließend setzte er sein Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln fort. Seine Studien schloss er mit dem Examen für das Lehramt an Realschulen ab. Er war lange Jahre musikalischer Mitarbeiter von Günther Kerkhoffs in Alsdorf und leitete Konzerte, wie die "Markuspassion" von Reinhard Kaiser und J.S. Bach.